weltläufig.de header image 1

Grillmeister, aufgepasst!

14. Mai, 2008 von Moritz Alexander Heiser · 14 Leserbriefe

hahnchengrill_weltlaeufig2.jpg

Mit den steigenden Temperaturen, beginnt für viele in Deutschland auch wieder die Grillsaison. Doch was des einen Leidenschaft, ist des anderen Leid. Wer sich für einen echten Grillmeister hält, grillt mit Kohle; und das geht den Nachbarn auf dem Balkon nebenan gehörig auf die (Geruchs-)Nerven. Wer auf den Geschmack von rauchig gegrillten Tofuwürstchen dennoch nicht verzichten möchte, wird auf der Suche nach einer die Mitmenschen schonenden Alternative bald in Portugal fündig.

Mit einer neuartigen Kohle auf der Basis von Kokosabfällen möchte die Firma Ecobrasa nun den Markt der Grillhähnchenhochburg Portugal stürmen. Was sind die Vorzüge des ökologischen schwarzen Goldes? “Sie setzt keinen Staub frei, die Verpackung ist nicht schmutzig und sie braucht wenig Platz. Sie brennt länger und mit mehr Kraft. Zudem ist sie billiger”, weiß Joaquim Rocha, Miterfinder und Vertreiber des Produkts. Und da sage noch einer, im Armenhaus der alten EU gebe es keine pfiffigen Innovationen! Laut Rocha entsprächen 250-300 Gramm der Kohle einem Kilogramm traditioneller. Und das entscheidende für die geplagten Mitmenschen kommt erst noch: Beim Verbrennen des Naturprodukts entsteht kein Rauch und kein Geruch.

Fast könnte man sogar von einer Art “Frutarier-Kohle” sprechen. “Es ist eine durch und durch ökologische Kohle“, versichert Rocha. Kein Baum werde für das Produkt gefällt. “Eigentlich helfen wir den vom Baum fallenden ‘Kokosmüll’ aufzusammeln.” Das ist viel Handarbeit, die von Einheimischen auf Pazifikinseln ausgeführt wird. Um welche Inseln es sich dabei handelt und ob die Entlohnung der Arbeiter den Fairtradekriterien entspricht, wollte Ecobrasa nicht sagen.

Aber zumindest für den Verbraucher ist die Kohle der Biorenner. Sie grillt ohne das Jägerschnitzel anzurußen. So bleiben dem Organismus des Verzehrers viele krebserregende Stoffe erspart. Bliebe ja eigentlich nur noch ein gewichtiges Problem für die Nachbarn: Das Entzünden des Ökobrennstoffs mit übel riechendem Grillanzünder. Aber auch dafür hat Rocha schon vorgesorgt. Ecobrasa hat auch einen geruchsneutralen Brandbeschleuniger auf Palmölbasis im Angebot.

Tags: Lissabon

14 Leserbriefe bisher. ↓

Schreibe einen Leserbrief.