weltläufig.de header image 1

Sommerfest ohne Unterlass

15. Juli, 2008 von Moritz Alexander Heiser · 27 Leserbriefe

weltlaeufig_alive001.JPG

Er spricht von Kugeln in Köpfen oder davon im Feuer zu schlafen. Die Anhänger Zack de la Rochas erschreckt das nicht. Die gesellschaftskritischen, teils revolutionären Texte des Frontmanns von Rage Against the Machine (RATM) schrieben die Headline des Alive!08-Festivals vor den Toren Lissabons. Beim dreitägigen Festival auf Algés’ Uferpromenade, direkt an der Mündung des Tejos, gaben sich kritische amerikanische Stars wie Bob Dylan und Neil Young ein Stelldichein.

Zwar reihten sich hinter den großen Kritikern auch Party-Zugpferde wie die DJ’s Tiga und Boysnoize ein. Aber mit den zuschauerträchtigen poetischen Aufklärern aus Übersee hat das Alive!08 genau die Nische gefunden, die es im übervollen portugiesischen Open-Air-Sommer noch zu füllen galt. So reichte es in diesem Jahr zu einem neuen Zuschauerrekord: 100.000 Menschen waren über die drei Tage dabei. Der Branchenprimus Rock in Rio Lisboa, ein europäischer Ableger des brasilianischen Festivals, zieht hingegen mehr als dreimal so viel Zuschauer an. Dafür gab es beim Alive!08 aber RATM statt Metallica, Bob Dylan statt Amy Winehouse und Neil Young statt Lenny Kravitz. Ganz der gegenwärtigen “Umweltbewegung” verpflichtet, gab es das Bier aus recycelten Plastikbechern und die Besucher wurden zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln aufgerufen. Die musste es extra bezahlen, was bei einem Ticketpreis von 80 Euro frech ist, aber die portugiesische Wirklichkeit getreuer abbildet als umweltneutrale Einwegbecher.

weltlaeufig_alive002.JPG

Nach Rock in Rio Anfang Juni, war das Alive!08 nur ein weiterer Höhepunkt im Festivalkalender. Der Open-Air-Sommer geht weiter. Schon am Wochenende hat des Publikum wieder die Qual der Wahl zwischen verschiedenen hochkarätigen Festivals, darunter das eintrittfreie FMM Sines (eine Autostunde südlich von Lissabon).

Die kritischen Superstars werden dort wieder aufstrebenden Weltverbesserern der “Worldmusic” die Bühne überlassen. Vielleicht ist das auch besser so. Wie schrieb ein Forumsteilnehmer unlängst über die Europatournee von RATM: “Ich weiß nicht, warum die mit diesem Programm durch Europa touren, in einem Jahr in dem sie viel mehr in den USA gebraucht werden?!” Die mutmaßliche Antwort liegt nahe. In einer Welt, in der vor allem das Spektakel zählt, gehen auch RATM am Ende dorthin, wo die Plattenfirma es wünscht. Dem Sommerfest tut das freilich keinen Abbruch.

Tags: Lissabon

27 Leserbriefe bisher. ↓

Schreibe einen Leserbrief.