weltläufig.de header image 1

Ein Tag am Meer

30. Juli, 2008 von Elena Kuch · Keine Leserbriefe

Es ist Hochsommer! Und was gibt es schöneres als die heißesten Tage des Jahres am Strand zu verbringen?
Gut wenn man in einer Stadt direkt am Meer lebt, so wie in Kopenhagen.

cimg9008.JPG

Klampenborg

Die Stadt ist sich ihrer perfekten Lage bewusst und nutzt sie optimal. Nicht nur, dass Opern- und Theaterhäuser und das neue Wahrzeichen, die Bibliothek „der schwarze Diamant“, direkt am Wasser liegen und dadurch umso attraktiver für ihre Besucher werden, auch der Badespaß kommt in Dänemarks Hauptstadt keinesfalls zu kurz.
In weniger als 10 Minuten von der Innenstadt erreicht man Strände und Badestellen.

Der skandinavische Sommer ist oft kurz aber dafür umso intensiver, da jede Sonnenminute auszukosten ist.

Ein kleiner Reiseführer zu den schönsten Badeorten!

Strandvejen - An der 42 km langen Küstenstraße nördlich von Kopenhagen haben sich nicht nur die reichsten Dänen die schönsten Häuser des Landes gebaut, auch die Strände laden zu einem Tagesausflug ein.
Mit der S-Bahn braucht man gerade mal 15 Minuten aus der Innenstadt, um den von Star-Designer Arne Jacobsen geplanten Bellevue Strandpark in Klampenborg zu erreichen. Der Strand ist zwar meistens voll und von vielen Familien bevölkert aber dafür fühlt man sich in ein 50er Jahre Strandbad zurück versetzt. Spätestens, wenn man in der Schlange für ein „Gammeldags-Is“ (Übersetzt: Eis aus den der guten alten Zeit) ansteht.
Ruhiger Strände findet man weiter nördlich hinter Skodsborg.

cimg9363.JPG

Islands Brygge

Islands Brygge - Mitten in der Stadt im Hafenkanal des modernen Stadtteils Islands Brygge wurde vor einigen Jahren ein Schwimmbad in den Kanal gelassen – so sauber ist das Wasser. Wer nicht im Schwimmbad planschen oder vom Sprungturm springen will, legt sich ein paar Meter weiter auf die Wiese und springt vom Steg ins Wasser.
Abends ist die Wiese überfüllt mit jungen Leuten mit Einmal-Grills und manchmal gibt es Live Konzerte oder andere kulturelle Veranstaltungen.

Im „Sydhavn“ gibt es seit diesem Sommer ein ähnliches Schwimmbad.

Amager Strand – Der Stadtstrand. Mit der U-Bahn zu erreichende große Strandanlage mit Promenade und Blick auf die Öresundbrücke und die startenden Flugzeuge des internationalen Flughafens Kastrup.

Christinania – Versteckt in dem autonomen Hippie Stadtstaat kann man am Kanal des Refshalevej von den selbstgebauten Stegen ins Wasser springen. Fast täglich finden Straßenfeste statt und man kann den Bewohnern beim Zimmern an ihren Holzhütten zu gucken. Kaum ein kiffender Christiania Tourist verirrt sich hier her. Nur ein paar Touristenboote, die den Besuchern die sehenswerte moderne Architektur der anderen Uferseite zeigen.

Außerdem zu empfehlen sind die Beachclubs „Halvandet“ hinter der alten Militärkaserne am Ende des Refshalevej und „Docken“ am “Nordhavn“, dem Containerhafen. Hier trifft sich das typische Beachclub Publikum in knappen Bikinis zu Loungemusik und Cocktails – aber die nächtlichen Partys sind sehr zu empfehlen!

In Charlottenlund am Strandvejen und in Amager Strand kann man nicht nur im Sommer schwimmen, sondern auch die Kaltwasserbäder im Winter nutzen und mit Saunagängen kombinieren.

Tags: Kopenhagen

Keine Leserbriefe bisher. ↓

  • Keine Leserbriefe... Mach den Anfang!

Schreibe einen Leserbrief.